Aktuelles

  • November 2018

    Wort gehalten: Werkstatttreffen der Ehemaligen



    Am 16. November 2018 trafen sich elf ehemalige Autorinnen und Autoren der in den siebziger und achtziger Jahren von Klaus Ulrich Düsselberg initiierten Krefelder Literaturwerkstatt zu einem Wiedersehen, einem gemeinsamen Gedankenaustausch und einer öffentlichen Leseveranstaltung in Krefeld. Aus Anlass des 20ten Todestages des Krefelder Verlegers, der in diesem Jahr 90 Jahre alt geworden wäre, hat sich auf Initiative von Liesel Willems eine Gruppe Ehemaliger zusammengefunden, um noch einmal gemeinsam im Krefelder Sassafras-Verlag zu veröffentlichen. So entstand die Anthologie „Wort gehalten“, die in einer öffentlichen Lesung vorgestellt wurde. Heute leben und schreiben die elf Autorinnen und Autoren nicht nur am Niederrhein sondern auch in Potsdam, Münster oder Hamburg. Jetzt kamen sie wieder an den Ursprung ihres literarischen Schaffens zurück.

    Rede herunterladen
  • August 2018

    Niederrheinischer Literaturpreis

    Der Niederrheinische Literaturpreis der Stadt Krefeld geht 2018 an Liesel Willems. In einer Pressemitteilung der Stadt Krefeld heißt es: „Die Autorin Liesel Willems wird für ihr Gesamtwerk und ihr literarisches Wirken in der Region mit dem Niederrheinischen Literaturpreis der Stadt Krefeld 2018 ausgezeichnet. Vor genau dreißig Jahren debütierte sie mit ihrem viel beachteten Gedichtband Fast verschluckt, dem zahlreiche weitere Lyrikbände folgten. Die 1950 in Krefeld geborene Lyrikerin, Erzählerin, Literaturlehrende und Herausgeberin Liesel Willems umkreist mit ihren meist reimlosen, eher offenen als hermetischen Gedichten in freier Rhythmik Alltags- und Krisensituationen. Willems sorgt so für neue Perspektiven auf Altvertrautes und wird zur bildfreudigen Wortmalerin, auch für Überraschendes. Zuletzt erschien der Band mit dem vielsagenden Titel Den Vorhang öffnen (2016). Die Auszeichnung gilt aber ebenso den anderen Facetten ihres breitgefächerten literarischen Schaffens: den Kinderbüchern, in denen die Erzählerin Willems etwa mit Nachdenkgeschichten hervortritt (Anna ist stark), der Erzählprosa für Erwachsene, in der sie mit ihren Briefen an die Mutter aus dem Band Hutgesicht das Familiäre in den Mittelpunkt rückte. Liesel Willems war zudem Mitglied der Literaturwerkstatt Krefeld und Mitredakteurin der Zeitschrift Literatur am Niederrhein, sie hat zudem Geschichten und ein erfolgreich aufgeführtes Theaterstück für Kinder geschrieben sowie Kinderbücher in Zusammenarbeit mit terres des hommes herausgegeben.“Die Preisverleihung findet am 16.September 2018 statt. Am folgenden Tag, dem 17.September hält die Preisträgerin um 20 Uhr eine Lesung in der Krefelder Mediothek.
  • Januar 2017

    Anna ist stark

    Die Nachdenk-Geschichten sind aus der Perspektive und der Erlebnis- und Erfahrungswelt von Kindern heraus geschrieben und greifen ihre Fragen und Probleme auf. Sie sind einfühlsam, sensibel und gehen auf ihre Gefühle, Sorgen, Ängste und Verzweiflung ein, die von Erwachsenen oft nicht gesehen oder von ihnen übergangen werden.

    Diese Geschichten nehmen die Kinder und ihre Probleme ernst, ohne ihnen den Mut zum Handeln zu nehmen. Im Gegenteil: sie zeigen durch menschliches Verhalten Lösungswege und Perspektiven auf. Damit werden sie zu Nachdenkgeschichten, die helfen können, das zu thematisieren und an- und auszusprechen, was viele Kinder bewegt.

    Sie bilden so auch für Erwachsene eine einfühlsame Hilfe, gemeinsam mit Kindern zu dem vorzudringen, was sie im Inneren bewegt, was sie - oder auch die Erwachsenen - oft nicht anzusprechen wagen. Die Geschichten helfen, über eigene existenzielle Probleme nachzudenken, sich ihnen zu stellen und nach Lösungen zu suchen.

    Dabei geht es nicht nur um dramatische Krisen, Konflikte und Ängste, sondern eigentlich um Alltägliches, in dem Freude, Nähe, Geborgenheit, Freundschaft, Vertrauen und Offenheit eine wichtige Rolle spielen.

    Der Erlös dieses Buches geht an die Kinderhilfsorganisation terre des hommes, die Kinder in Afrika, Asien und Lateinamerika, aber auch Kinder hier bei uns und auf der Flucht unterstützt und zu ihrem Recht verhilft.

    23 wundervolle, ganzseitige und vierfarbige Zeichnungen von Anne Kurth illustrieren nicht nur die Geschichten, vielmehr ermöglichen sie besondere Sichtweisen und Zugänge.

    Ein Buch für Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene gleichermaßen. Besonders geeignet für den Einsatz im Unterricht, gerade auch wegen der Kürze der einzelnen Geschichten.

    Liesel Willems: Anna ist stark - Nachdenkgeschichten

    (IATROS-Verlag). Sonnefeld 2017

    15 Euro, 136 Seiten

    ISBN 978-3869637730

  • Dezember 2015

    Den Vorhang öffnen

    Den Vorhang Öffnen

    „Den Vorhang öffnen“, so lautet der Titel des neuen Gedichtbandes von Liesel Willems. Die Gedichte erzählen vom Kleinsein ebenso wie vom Groß- und Altwerden. Sie wecken Neugierde für Momente des Gelingens und Scheiterns im Alltäglichen.

    „In diesem Gedichtband hat sich die Autorin Liesel Willems in eine betörende Sprach- und Bildzauberin verwandelt“, schreibt die Kritikerin Dr. Ursula Broicher und fährt fort: „ Sie möchte ihre Leser mitnehmen in eine Welt, in der die alltäglichen Ereignisse durch die Sehweise der Poesie verändert werden.“ Der Lyrikerin sei es gelungen „Alltagssituationen und zwischenmenschliche Bindungen unter einen neuen Blickwinkel zu gestalten.“

    Liesel Willems: Den Vorhang öffnen – Gedichte

    (IATROS-Verlag). Sonnefeld 2016

    9 Euro, 112 Seiten

    ISBN 978-3-86963-006-9

    Die ausführliche Kritik von Dr. Ursula Broicher finden sie hier.

  • November 2014

    Preisträgerin im Lyrikwettbewerb

    Im Lyrikwettbewerb postpoetry.NRW der Gesellschaft für Literatur und des Verbandes deutscher Schriftsteller in Nordrhein-Westfalen wählte die Jury im September u.a. Liesel Willems mit ihrem Text "Ein Foto" als Preisträgerin aus. In der Begründung der Jury heißt es dazu: "Der Autorin ist es in ihrem Gedicht gelungen, das Genre der Bildbeschreibung lyrisch produktiv zu machen und in der Evokation eines einzigen, besonderen Augenblicks, den ein Foto zeigt, ein Stück Kindheitsgeschichte erfahrbar zu machen."

    Ein Foto auf dem du ein Kind bist,
    steht auf dem gestimmten Klavier.
    Von deiner Schwester
    sieht man darauf nur ein Bein,
    den Zipfel vom Rock,
    wie er dein Leben lang
    neben deiner Mutter ausharrt.
    Nur weil dein Vater
    sich von euch ein Bild machen will,
    gerade als die Mutter dich
    auf Händen trägt
    und hebt zu einer Muschel,
    in die du horchen darfst.
    Bis es dir klingt
    von der anderen Seite der Erde,
    der Zeit,
    vom Moment
    einer günstigen Belichtung,
    die das Weiß betont.